Assacher Tenne am Originalstandplatz

17. Juli 2001,
Assacher Tenne am Originalstandplatz

 

Assacher Tenne, Abbau der Dachkonstruktion

29. Oktober 2001,
Abbau der Dachkonstruktion

 

Assacher Tenne, Luftbild mit altem und neuem Standort

Luftbild mit altem und neuem Standort

 

Assacher Tenne, Rekonstruktion des Holzaufbaues

20. April 2005,
Rekonstruktion des Holzaufbaues

 

Fast fertige Assacher Tenne

28. Juni 2005,
Fast fertige Assacher Tenne

 

Assacher Tenne, mögliche Erweiterungen

Mögliche Erweiterungen

 

Entstehungsgeschichte

Vorgeschichte. Zur Durchführung von Sommerfestveranstaltungen ermöglichte der Landwirt Josef Schwab vlg. Kinzl in Assach der ortsansässigen Freiwilligen Feuerwehr sein seit ca. 15 Jahren leerstehendes, altes Stall- bzw. Wirtschaftsgebäude als Veranstaltungslokal für Feuerwehrfeste zu nutzen. Die besondere Atmosphäre der alten Holzkonstruktion der Tenne trug maßgeblich zu einer sehr erfolg- und ertragreichen Veranstaltungszeit für die FF Assach während der letzten Jahre bei (Assacher Tenn' Gaudi).

 

Da nun der Eigentümer des alten Stallgebäudes, der Jungbauer Peter Schwab, plante, ein neues Wohnhaus auf dem bestehenden Untergeschoss zu errichten, stand die Holzkonstruktion zum Verkauf. Die Freiwilligen Feuerwehr Assach beschloss, diese Holzkonstruktion zu erwerben, sorgfältig abzutragen und an einem geeigneten Standort wieder aufzubauen, um die historische, ca. 200 Jahre alte, für unsere Gegend typische Bausubstanz in seiner charakteristischen Rundholzblockbauweise mit Trennwänden, Mitteldurchfahrt und Steildach mit Halbschopf für die Nachwelt zu erhalten, und um auch weiterhin örtliche Veranstaltungen durchführen zu können. Das Gebäude hat ein Außenmaß von ca. 15,70 m / 22,00 m. Die Größe des Objektes trug in der Vergangenheit ebenfalls dazu bei, dass die Feuerwehr Assach inkl. Nutzung eines Nebengebäudes Veranstaltungen mit bis zu mehr als 1000 Besuchern durchführen konnte.

 

Standort. Als neuer Standort für das Objekt wurde ein Grundstück neben dem am Waldrand bereits bestehenden Kleinsportplatz "Assacher Waldstadion" im Gebiet Scheidweg in Assach gefunden. Der sehr idyllisch am Waldrand gelegene Standort ist über einen öffentlichen Interessentenweg erreichbar, der aber einer Verbreiterung für eine 2-spurige Verkehrsführung bedarf. Die Waldgenossenschaft (WG) Assach als Grundeigentümer steht dem geplanten Vorhaben sehr positiv gegenüber und stellt das genannte Grundstück zur Verfügung. Ein bestehendes Friedenskreuz vor dem Sportplatz soll ebenfalls in die Gesamtgestaltung eingebunden werden.

 

Gebäude. Der Aufbau der alten Tenne soll auf einem Untergeschoss erfolgen, das dem bestehenden Stall gleicht und für Nebenräume, Sanitärzellen und als Einstellplatz für Forstgeräte der Waldgenossenschaft Assach sowie als zusätzlicher Lagerraum der FF Assach Verwendung finden wird. Das Obergeschoss, die Tenne, wird so original wie möglich wiedererrichtet. Derzeit ist aus Kostengründen nur für den Sommerbetrieb geplant. Die Nachrüstung für einen Winterbetrieb ist bei Bedarf jederzeit möglich.

 

Die Eindeckung des gesamten Gebäudes erfolgt in traditioneller und stilgebundener Weise mit einem auf einer innenseitig sichtbaren Lattung befestigten Lärchenbretterdach. Die neue Tenne soll auf einem ca. 3 Meter über dem bestehenden Kleinsportplatz zu errichtenden Bauplatz aufgebaut werden. Die Einbeziehung des Kleinsportplatzes sowie des Vorplatzes vor dem Untergeschoss des neuen Objektes bei diversen Großveranstaltungen ist geplant. Dabei wird die Anböschung vom Sportplatz zur Tenne als Naturtribüne für Freiluftveranstaltungen ausgebildet werden.

 

Als Parkflächen bieten sich der Vorplatz zur Tenne, die alte Schottergrube sowie das Umgebungsgelände des bestehenden Sägewerkes bei entsprechender Adaptierung an.

 

Zukunft. Derzeit wird das Gebäude aus Kostengründen in seiner ursprünglichen Form ohne Zubauten wiedererrichtet. Es ist aber jederzeit denkbar, Erweiterungen zu realisieren, sollte ein Bedarf bestehen und sollten es die finanziellen Möglichkeiten erlauben.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Assach möchte sich nochmals herzlich bei ihren Gönnern und Förderern für die Unterstützung bedanken!